Wir über uns

wirkstatt e.v. wurde mit dem Ziel der Sicherstellung von Angeboten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für Menschen unterschiedlicher Herkunft, mit ungleichem Bildungsstand und mit geringem finanziellem Auskommen gegründet.

Es ist unser spezielles Anliegen, professionelle Beratung mit einer wertschätzenden dialogischen Grundhaltung, unabhängig der Herkunft, Religion, Kultur, Bildungsstand zu verbinden. Wir wollen mit unserer Arbeit zu einer „Kultur der Anerkennung“ beitragen. Dadurch soll ein Klima der Anerkennung, der Partizipationsmöglichkeiten sowie der Förderung von gesellschaftlicher Öffnung im Sinne von Teilnahme und Teilhabe geschaffen werden.

Zielgruppen

Wir beraten, fördern und unterstützen:

Menschen ohne Arbeit

Menschen, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind

Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen

Menschen, die von gesundheitlichen Einschränkungen betroffen sind

Menschen, die aufgrund ihres Migrationshintergrundes einen Beratungsbedarf formulieren

Menschen, die stabilisierende Unterstützung benötigen

Menschen, die bedürftig sind aufgrund finanzieller Notlagen. Gründe können sein: 

– Bezug von ALG I 

– Bezug von ALG II

– Bezug von Sozialhilfe

– eine geringe Rente

– eine geringe Ausbildungsvergütung

 

Unsere Angebote

Um diese Ziele zu erreichen, 

  • unterstützen wir bei dem Erwerb von Teilhabekompetenzen
    • Stärkung des Selbstwertes
    • Kennenlernen der eigenen Potentiale und Talente
    • Unterstützung bei der Arbeits- und Ausbildungsplatzsuche
    • Unterstützung bei der Umsetzung von Teilzeitausbildungen
    • Befähigung zur Wahrnehmung eigener Rechte bei Bezug von ALG I und II
    • Gendersensible Angebote
    • Besondere Unterstützungsangebote für Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen
    • Angebote zur Verständigung und Kennenlernen der verschiedenen Kulturen
    • Angebote für alleinerziehende Frauen und Männer

führen wir Maßnahmen und Projekte zur Qualifizierung und Stabilisierung  durch, zum Beispiel:

    • Zusatzjob plus – Arbeitsgelegenheiten nach § 16d SGB II
    • Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (2015 – 2019)
    • Gemeinnützige Beschäftigung für Geflüchtete
    • Chancenpatenschaften
  • fördern wir den Erwerb von Demokratiekompetenzen als Grundlage für den Umgang mit Heterogenität, Pluralismus und Extremismus durch die Durchführung von Qualifizierungsbausteinen, die es den Klienten ermöglichen, einen gewaltfreien Konfliktumgang und Toleranz im Sinne einer Anerkennung des „Anderen“ zu lernen,oder durch Veranstaltungen zum Thema Flucht und Ankommen und Integration

  •  Informieren und unterstützen wir u.a. in unserer Beratungsstelle Arbeit (Erwerbslosenberatung und Arbeitslosenzentrum, 2012-2020)
    • Unterstützung bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und bei der Stellensuche
    • Unterstützung bei allen anfallenden Formalien
    • Unterstützung bei der Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse
    • Durchführung von Informationsveranstaltungen
    • Angebote zur Kompetenzbilanzierung
    • niedrigschwellige Angebote des Zusammenkommens und des Austausches
    • Sprachförderangebote für Geflüchtete und Migrant*innen

betreiben wir für Menschen in prekären finanziellen Situationen ein Gemeinnütziges Kaufhaus mit

    • Kleiderstube
    • Möbellager
    • Haushaltwaren
    • Hygiene-Artikel
    • Spielwaren
    • Büchern, CD’s
  • bieten wir alten und bedürftigen Menschen Unterstützung bei Möbeltransporten an.

Wir sind dem Ziel der Ressourcenschonung verpflichtet und bieten daher einen Reparaturtreff für Elektrogeräte an.

Ansprechpartner